Schloss Montabaur

Raiffeisen-Markenturm

Die Akademie Deutscher Genossenschaften e.V. (ADG) präsentiert zum 200-jährigen Geburtstag von Herrn Raiffeisen die Thematik des genossenschaftlichen Wirtschaftens und die Marke Volksbanken, Raiffeisenbanken den Seminarteilnehmern der Akademie auf Schloss Montabaur in Form einer dauerhaften Ausstellung.

Als Ausstellungsort wurde der bislang ruinöse, nördliche Eckturm, der Teil der Schlossmauer ist, wieder hergerichtet und mit einem vorgelagerten Eingangsraum zugänglich gemacht. In den ursprünglich dreigeschossigen Barockturm wurden in enger Absprache mit der Denkmalpflege wieder zwei Ebenen eingezogen, sodass drei Ausstellungsebenen zur Verfügung stehen.

Der neue eingeschossige Eingangsraum steht auf dem Zugangsniveau des Parkplatzes und schmiegt sich in die Turmecke der Wehrmauer. Eine Außentreppe schafft die Verbindung zur begehbaren Dachfläche des Ausstellungsraums und zum begehbaren Teil der in südwestliche Richtung verlaufenden Wehrmauer.
Der Eingangsraum nimmt in seiner architektonischen Ausformung Rücksicht auf die vorhandene Mauer mit ihren Rundbögen, die direkten Maueranschlüsse erfolgen als Glasfuge auf der einen Seite und mit Treppenmotiv auf der anderen Seite.

Die monolithische Konstruktion des Neubaus besteht aus einem schichtweise eingebrachten Stampfbeton in unterschiedlichen Farbschichten, die das Farbspektrum der vorhandenen Bruchsteinmauer aufnehmen. Diese Schichtung soll gleichermaßen Beständigkeit wie die Besinnung auf tradierte Werte symbolisieren.
Die beiden neu eingebauten Ebenen im Turm wurden als Stahlkonstruktionen in die vorhandenen Fensternischen aufgelegt. Die Turmmauern im Innern bleiben gemäß Denkmalpflege unangetastet, sie wurden lediglich gesichert, schadhafte Stellen sach- und fachgerecht wieder ausgebessert.

Bauherr: Akademie Deutscher Genossenschaften e.V., Montabaur
Bauzeit: Sept. 2017 – Juli 2018

Rheinzeitung vom 02.08.2018

Ansicht von Südosten

Ansicht von Südwesten

Lageplan

Grundriss Erdgeschoss

Schnitt

Weitere Projekte aus dem Bereich Denkmalpflege | Kultur