Rotterdam

Büroexkursion vom 11.10. bis 12.10.2019

Unsere diesjährige Herbstexkursion führte uns nach Rotterdam, in die zweitgrößte Stadt der Niederlande, die mit 650.000 Einwohnern und einem Ballungsgebiet mit 1,2 Mio. Einwohnern im steten Wachstum ist.

Bei einer Hafenrundfahrt mit dem Spido konnten wir uns zu Anfang ein Bild vom größten Hafen Europas machen. Anschließend ging es zu Fuß weiter, über die Erasmusbrücke, erbaut 1996 von dem Architekt Ben van Berkel ins Stadtteil Wilhelminapier mit dem Hochhauskomplex De Rotterdam von OMA und Rem Koolhaas. Stärkung am Nachmittag in der Fenix Food Factory, einem alternativen Frischwarenmarkt. Danach hatten wir eine Führung mit Gritta Ewald von den Urban‘ Guides durch das Wilhelminapier, und schauten vorbei an den Baustellen Dezalmhaven und Cooltower – zahlreiche Wohnhochhäuser, um dem wachsenden Boom der Stadt gerecht zu werden. Den Abschluss des Tages bildete das gemeinsame Abendessen im Restaurant Floor am Schouwburgplein.

Hafenrundfahrt

Neues Appartementhaus auf dem Fenix-Warenhaus

Rundgang Wilheminapier

Aufstockung eines Wohnhauses auf ein 70er Jahre Kaufhaus
„De Karel Doorman“ von Ibelings en Van Tilburg

Kubushäuser von Piet Blom

Kunstdepot Museum Boijmans van Beuningen, MVRDV

Erasmusbrücke  und Hochhauskomplex De Rotterdam

 

Die geplante Fahrradtour am nächsten Tag fiel leider ins Wasser und so machten wir die Tour mit Regenschirmen und -capes zu Fuß, geführt von der deutschen Architekturjournalistin Anneke Bokern und dem Architekt Jack Hoogeboom im Rahmen einer „Architour“.

Anhand des Stadtmodells konnten wir einen Eindruck über die Zerstörung Rotterdams im 2. Weltkrieg und den Wiederaufbau erhalten, und anhand der grauen Kuben die heutige Entwicklung erkennen. Auf dem weiteren Programm waren u.a. der Bahnhof Rotterdam Centraal von Benthem Crouwel mit der großen Fahrradgarage, das Einkaufszentrum Lijnbaan, revitalisierte 50er Jahre Architektur, und der Stadtverwaltungs-, Apartment- und Museumsbau Timmerhuis von OMA. Dazwischen interessante Lösungen für Nachverdichtung in der Innenstadt, im Besonderen für Wohnungsbau. Zum Beispiel ein Appartementhaus auf einem 70er Jahre Warenhaus.

Bei der Mittagspause in der außergewöhnlichen und farbigen Markthalle von MVRDV konnte man sich stärken. So mancher von uns blickte danach gerne mal in die Museumswohnung der Kubuswohnungen von Piet Blom.

Bevor es zurück nach Koblenz ging, machten wir gemeinsam mit Margit Schuster, Academie van Boukkunst, Rotterdam, einen Abstecher ins Museumviertel mit dem Sonneveld House im Stil des Bauhauses, dem Het Nieuwe Instituut, der Baustelle für das Art Depot Museum Boijmans van Beuningen – ein Entwurf einer verspiegelten Schale von MVRDV. Dazwischen das Erasmus MC Krankenhauses mit der neuen Eingangshalle, die den Patienten viele Verweilflächen bietet. An der Kunsthal von OMA endete der Rundgang.

Zurück bleiben Erinnerungen an die von Kultur und moderner Architektur strotzende Stadt und die gemeinsame Zeit mit dem Team, das – trotz des grauen Wetters – viel Spaß auf der großen Tour hatte.

Links zum Stöbern…
+ Link zu Architour
+ Link zu Urbanguides
+ Link zu MVRDV
+ Link zu OMA
+ Link zu Ibelings van Tilburg

Hauptbahnhof mit Fahrradgarage

Markthal Rotterdam mit 230 Wohnungen

Het Nieuwe Instituut

Eingangshalle Universitätsmedizinisches Zentrum Erasmus MC

Weitere Meldungen aus dem Bereich Aktuelles